Elektromotoren - Schutzarten (IP-Code)

Schutzarten für Motoren – IP (Code)

Die Schutzarten werden gemäß DIN 40 050 eingeteilt und sind durch international gültige Kennzeichen gekennzeichnet (IP= IngressProtection). Der Abkürzung IP folgen zwei Ziffern. Die erste Ziffer der Zahl gibt Auskunft über den Berührungsschutz bzw. über den Grad des Schutzes gegen das Eindringen von Fremdkörpern. Die zweite Ziffer beinhaltet eine Aussage über den Grad des Wasserschutzes.

Elektromotoren - Isolierstoffklassen

Die Vorschriften beschreiben die thermische Beständigkeit von Isolierstoffen. Die Wärmeklasse von Elektromotoren ist im Allgemeinen auf dem Typenschild angegeben. Bei der Verwendung von keiner Schutzart sind die Leistungswerte auf dem Etikett oder im Katalog der Motoren gültig für standardmäßige Umgebungstemperatur von 40 °C, Meeresspiegel, Nennspannung und Frequenz.

Aus der obigen Tabelle ist es ersichtlich, dass die Wicklungstemperaturen diese Werte unter Normalbetriebsbedingungen nicht überschreiten dürfen. So ist beispielsweise für eine.

Isolierstoffklasse F eine Wicklungstemperatur unterhalb 155 °C zulässig.In der Regel verwenden Elektromotorhersteller die Isolierstoffklasse H mit Erwärmung nach B. Diese Differenz, 25 °C, sorgt eine lange Lebensdauer der Wicklung und eine Sicherheit bei einer Hoch- oder Niederspannung, hohen Umgebungstemperatur und Aufstellungshöhe. Der Motor ist damit unter Normalbetriebsbedingung um 12 % mehr belastbar.

Explosionsschutz – Temperaturklassen und Einsatzgebiete